auffahrunfall kfz gutachter hamburg - Auffahrunfall mit 60 km/h führt zu ca. 25 cm Deformation

Auffahrunfall mit 60 km/h führt zu ca. 25 cm Deformation

Von: Gabriel Raiolo - October 19, 2021

Plötzlich knallt es an der Ampel: Der Auffahrunfall ist der Klassiker im Straßenverkehr, der bereits durch eine minimale Unaufmerksamkeit ausgelöst werden kann. In der großen Mehrheit der Auffahrunfälle bleibt es nur beim Sachschaden. Aber: Je höher die Geschwindigkeit und somit die Aufprallenergie ist, desto wahrscheinlicher sind Verletzungen besonders im Bereich von Kopf und Nacken. Fahrgastzelle und insbesondere der Sicherheitsgurt sind die Lebensversicherung bei einem schweren Auffahrunfall für den Fahrer.

Ein Auffahrunfall verdeutlicht, was wir theoretisch im Physikunterricht lernen

Die Knautschzone des PKW verformt sich beim Autounfall, um die Energie zu absorbieren und die Fahrgastzelle intakt zu halten. Aus vielen ADAC Crashtests ist Ihnen wahrscheinlich bekannt, dass bereits ein Aufprall bei 30 Stundenkilometern für Insassen und Fahrzeug immense Auswirkungen haben kann.

Aufprallkraft Tabellen verdeutlichen, welche enormen Kräfte selbst bei geringer Geschwindigkeit auf Fahrzeuginsassen einwirken.

Wer auffährt, hat Schuld!
Das ist nicht immer so eindeutig …

Wie aus der Pistole geschossen werden Sie dieses weit verbreitete ‘Sprichwort’ jetzt bestimmt auch aussprechen. Dieser Beitrag wird zeigen, dass der Auffahrende als Unfallgegner nicht immer automatisch die (volle) Schuld trägt. Dem Anscheinsbeweis ist das der Fall, wenn der Hintermann zu wenig Abstand gelassen hat oder hinter dem Steuer abgelenkt war. Es kommt auf die Umstände eines jeden Auffahrunfalls an: Warum kam es zu einer Vollbremsung durch den Vordermann? Hat er gebremst, um ein größeres Übel zu verhindern (z. B. Kollision mit einem Kind)? Auffahren kann zum Teil unverschuldet sein.

Sie erkennen bereits hier, warum die Beweissicherung am Unfallort für die Klärung der Schuldfrage nach einem Autounfall so wichtig ist. Dazu brauchen Unfallgeschädigte nicht immer die Polizei. Ein Gutachter kann gerade bei strittiger Schuldfrage den unfallanalytischen Unterschied ausmachen! Bei Reisen ins Ausland sollten Sie sich mit der Grünen Versicherungskarte im Handschuhfach für den Ernstfall wappnen. Unabhängig von der Unfallsituation ist ein Schuldeingeständnis zu vermeiden.

auffahrunfall zwei fahrzeuge - Auffahrunfall mit 60 km/h führt zu ca. 25 cm Deformation
Auffahrunfall mit zwei Fahrzeugen
Kfz Gutachter Hamburg Raiolo Desktop - Auffahrunfall mit 60 km/h führt zu ca. 25 cm Deformation

Auffahrunfall, was tun? Das Wichtigste in aller Kürze

  1. Der Auffahrende bzw. Unfallgegner ist im Sinne des Anscheinsbeweises meistens, aber nicht in jedem Fall vollkommen Schuld am Unfall.
  2. Ein grundloses Bremsmanöver kann die Schuld bei einem Auffahrunfall auf den Vordermann lenken (vergl. Urteil des Kammergerichts Berlin-Brandenburg, Aktenzeichen 12 U 70/05).
  3. Nach einem Autounfall haben die Sicherung der Unfallstelle, der Notruf zur Anforderung von Rettungskräften und Erste Hilfe für alle Unfallparteien Priorität.
  4. Ist der Unfallort gesichert und Hilfe verständigt, muss es mit einem Unfallbericht, einer Unfallskizze, Fotos, Zeugen und dem Austausch von Daten an die Beweissicherung gehen. Schuldanerkenntnisse sind zu vermeiden, der Zentralruf der Versicherer steht online immer bereit.
  5. Bei einem Auffahrunfall können Bremsspuren und Begleitumstände (z. B. auf die Straße rennende Kinder) eine große Rolle für die Regulierung des Unfallschadens mit dem Versicherer spielen.

Definition Auffahrunfall

Es handelt sich um einen Verkehrsunfall, bei dem zwei oder mehrere kollidierende Fahrzeuge in dieselbe Richtung fahren. Das hintere Fahrzeug kollidiert mit dem Heck des vorausfahrenden Fahrzeugs. Paragraf 4 StVO (Straßenverkehrsordnung) besagt, dass der Abstand zum Vordermann immer das sichere Bremsen ohne Kollision gewährleisten muss.

Was passiert physikalisch bei einem Auffahrunfall?

Bei einem Auffahrunfall wird die kinetische Bewegungsenergie der fahrenden Fahrzeuge durch Verformungsarbeit der Karosserie umgewandelt, was eine bremsende Wirkung hat. Insofern wird bei einem Auffahrunfall der Bereich zwischen A-Säule und Stoßdämpfer als so die genannte Knautschzone verformt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Häufige Fragen zum Auffahrunfall:

Was kann zu Auffahrunfällen führen?

Zu dichtes Auffahren / zu geringer Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug, Unaufmerksamkeit von Verkehrsteilnehmern und unerwartet starkes Abbremsen sind die häufigsten Gründe für einen Auffahrunfall. Dem Anscheinsbeweis nach hat der Auffahrende Schuld. Jedoch sind die Gründe für das starke Abbremsen im Einzelfall zu klären.

Hinten reingefahren, wer ist schuld?

Oft trägt der Auffahrende die alleinige Schuld, das ist aber gemäß Verkehrsrecht nicht automatisch so. Hat der Vordermann ohne erkennbaren Grund stark gebremst und den Auffahrunfall so erzwungen, kann ihm eine Teilschuld bei schlüssiger Beweissicherung zugesprochen werden.

Muss ich bei einem Auffahrunfall die Polizei rufen?

Bei einem reinen Blechschaden ohne Verletzte ist das nicht gesetzlich vorgeschrieben. Sobald es aber Verletzte gibt, müssen Unfallbeteiligte die Polizei und Rettungskräfte rufen. Das unerlaubte Entfernen von der Unfallstelle (Fahrerflucht) ist eine Straftat (vergleich § 142 StGB), auch bei einem Blechschaden.

Boxenstopp – Tipp vom Kfz-Experten:

Deponieren Sie als in jeder Hinsicht vorausschauend agierender Verkehrsteilnehmer im Handschuhfach Ihre Versicherungskarte und eine Vorlage für einen (europäischen) Unfallbericht, um für den Ernstfall vorbereitet zu sein. Bei einem Auffahrunfall sind Sie so bestens vorbereitet.

Nehmen Sie hier Ihre Perspektive nach einem Auffahrunfall ein

Der Hintermann ist Ihnen mit seinem Auto an der Ampel ins Heck gefahren und Sie haben sich allem objektiven Anschein nach verkehrsregelkonform verhalten? Dann wird dem Auffahrenden mit hoher Wahrscheinlichkeit die Schuld zugewiesen. Das haben die Beteiligten zu tun:

Was tun als Geschädigter bei einem Auffahrunfall?

Bleiben Sie ruhig, verschaffen Sie sich einen kurzen Überblick, schalten Sie die Warnblinkanlage ein, stellen Sie das Warndreieck auf, ziehen Sie die Warnweste über und setzen Sie bei Verletzten (Personenschaden) einen Notruf ab. Dann leisten Sie Erste Hilfe. Erst nach der Ankunft von Rettungskräften gehen Sie die Beweissicherung und Dokumentation mit einem Unfallbericht an.

Sie können sich als Fahrzeugführer bzw. Unfallopfer direkt am Unfallort an einen Kfz Gutachter Ihrer Wahl wenden, um die Schadensabwicklung in erfahrene Hände zu legen. Sie können nicht automatisch mit einem Schuldeingeständnis des Auffahrenden rechnen, auch wenn er objektiv betrachtet der Unfallverursacher ist. Nutzen Sie ggf. den Zentralruf, um den Kfz-Versicherer des Unfallverursachers ausfindig zu machen.

Was tun als Verursacher bei einem Auffahrunfall?

Mit Blick auf den Ablauf nach dem Auffahrunfall haben alle Beteiligten die gleichen Pflichten: Sie müssen sich dem Unfallgeschehen stellen, die Stelle zur Vermeidung von Folgeunfällen sichern und für die Versorgung von Verletzten alles Notwendige tun. Der Auffahrende wird zeitnah eine Schadensmeldung bei seiner Versicherung vornehmen müssen, die eintrittspflichtig ist. Wird eine Teilschuld festgestellt, kommt eine Quote bei der Schadensregulierung zur Anwendung.

Heckschaden Kosten: Ein unabhängiges Unfallgutachten bringt Klarheit

Bei geringer Geschwindigkeit kann es sich scheinbar um einen Auffahrunfall ohne sichtbaren Schaden handeln. Seien Sie vorsichtig, das wahre Schadensausmaß kann sich unter der energieabsorbierenden Verkleidung befinden und nur durch einen Sachverständigen ausfindig gemacht werden. Die Überschrift hat Ihnen bereits gezeigt, welche Kräfte beim Aufprall wirken.

Liegt der Schaden oberhalb der vom Bundesgerichtshof mit ca. 750 Euro definierten Bagatellgrenze, haben Sie als Geschädigter nach einem Auffahrunfall umfassende Rechte bei der Schadensabwicklung. Das wichtigste Recht ist es, auf Kosten des gegnerischen Versicherers selbst ein Schadengutachten in Auftrag geben zu können.

Auffahrunfall, was tun? Zwischenfazit mit Blick auf den entstandenen Schaden am Fahrzeug

Es gilt die Faustregel: Je höher die Aufprallgeschwindigkeit und somit Energie beim Unfall ist, desto höher wird der zu begutachtende Schaden sein. Bei älteren Fahrzeugen wird es sich schnell um einen wirtschaftlichen Totalschaden handeln, der nur mit einem objektiven Sachverständigengutachten für die anstehende Schadensregulierung exakt beziffert werden kann.

Aufgefahren? So geht es jetzt weiter …

Ist Ihnen ein anderer Autofahrer in das Heck gekracht und haben Sie unverschuldet einen Unfallschaden zu beklagen, sollten Sie sich auf keinen Fall mit einem Kostenvoranschlag zufrieden geben (falls die gegnerische Haftpflichtversicherung darauf pocht). Nur auf Gutachtenbasis werden Sie Schadenersatzansprüche wie Nutzungsausfallentschädigung, einen Mietwagen, Minderwert und weitere durchsetzen können. Hierzu muss die Versicherung des Schädiger übrigens auch Anwaltskosten übernehmen.

Bußgeldkatalog: Welche Strafe droht bei einem Auffahrunfall?

Je nach Schwere des Auffahrunfalls kann dieser ein Bußgeld zwischen 30 Euro und bis zu 200 Euro sowie bis zu 2 Punkte in Flensburg nach sich ziehen. Bei einem leichten Auffahrunfall wie einem Parkrempler kann es bei einer Verwarnung bleiben, falls die Polizei verständigt wurde. Wer mit dem Smartphone hinter dem Steuer beim Unfall überführt wird, muss mit dem hier skizzierten Höchstbußgeld rechnen. Werfen Sie einen Blick in den Bußgeldkatalog, um sich mit verschiedenen Szenarien vertraut zu machen.

Schuldfrage bei Auffahrunfall mit mehreren Fahrzeugen

In den Nachrichten haben Sie bestimmt oft schon Bilder von Massenkarambolagen bzw. Kettenauffahrunfällen gesehen. Diese geschehen meistens bei widrigen Witterungsverhältnissen (plötzlich einsetzender dichter Nebel oder Starkregen). Nur ein Fahrzeugführer braucht Unachtsamkeit walten zu lassen, schon sind viele Autos in wenigen Sekunden aufgefahren. Auf der Autobahn ist der Auffahrunfall am Stauende ein Klassiker, der je nach Geschwindigkeit gravierende Folgen für stehende und fahrende Fahrzeuge haben kann.

Kfz Gutachter Hamburg Raiolo Desktop - Auffahrunfall mit 60 km/h führt zu ca. 25 cm Deformation

Was bedeutet das vereinfachte Verfahren nach einem Auffahrunfall?

Sind mehrere Fahrzeuge in einen Auffahrunfall auf der Autobahn verwickelt, lassen sich Unfallhergang und Schuld oft nicht eindeutig feststellen. Erschwerend hinzu kommt, dass eine Vielzahl an Unfallbeteiligten mehrere Versionen des Unfallhergangs berichten wird.

Bei einem Kettenunfall regulieren viele Kfz-Versicherer seit 2015 freiwillig mit dem so genannten vereinfachten Verfahren. Unabhängig von der Schuldfrage kann die eigene Haftpflichtversicherung den gesamten Schaden übernehmen. Bei den Auswirkungen auf den Schadenfreiheitsrabatt kommt es im Einzelfall auf die Police an.

Für dieses Verfahren gibt es drei zentrale Voraussetzungen:

  1. Ein Verursacher für den Unfall lässt sich nicht ermitteln.
  2. Es sind bei schwer nachvollziehbarem Hergang mindestens 20 Fahrzeuge beteiligt.
  3. Die Auffahrunfälle müssen in einem sehr engen räumlichen und zeitlichen Zusammenhang stehen.

Gesundheitsrisiken durch Auffahrunfall: Schmerzensgeld als Schadenersatz prüfen!

Trotz Sicherheitsgurt, Anschnallpflicht und Airbag wird der Kopf bei einem Unfall durch die Aufprallenergie hin und her geschleudert. Ein mitunter schmerzhaftes Schleudertrauma gehört zu den häufigsten Folgen eines Auffahrunfalls.

Faustregel: Für Schmerzensgeld ist ein ärztliches Attest notwendig

Oft machen sich Schmerzen erst bemerkbar, nachdem sich der Schock legt und der Adrenalinpegel im Körper sinkt. Um Ansprüche auf Schmerzensgeld nach einem Auffahrunfall zu prüfen, brauchen Geschädigte sehr zeitnah ein ärztliches Attest, um einen zeitlichen und kausalen Zusammenhang herleiten zu können. Ein Anwalt aus dem Gutachternetzwerk von Gabriel Raiolo kann Sie beraten.

Wie viel Schmerzensgeld gibt es bei einem Auffahrunfall?

Während es für ein Schleudertrauma nach einem Auffahrunfall wenige hunderte Euro Schmerzensgeld Gerichtsurteilen zufolge gibt, kann die Summe bei bleibenden Schäden deutlich höher ausfallen. Schmerzensgeldansprüche sollten immer mit einem erfahrenen Anwalt durchgesetzt werden. Mit dem Gutachternetzwerk von Gabriel Raiolo sind Sie in dieser Hinsicht bestens beraten.

Auffahrunfall während der Schwangerschaft: Wann zum Arzt?

Für Schwangere und Ungeborene stellen Verkehrsunfälle im Stadtverkehr eines der größten Gesundheitsrisiken dar. Die Anschnallpflicht gilt auch für Schwangere, wobei der Bauchgurt als Schutzvorkehrung unter der Bauchwölbung verlaufen sollte. Der psychische Schock kann vorzeitige Wehen in Gang setzen und durch Scherkräfte kann es zu einer Plazentaablösung kommen.

Bei Unwohlsein sollten schwangere Frauen eine Kontrolle in der nächsten Klinik vornehmen lassen, um jede gesundheitsschädliche Auswirkung ausschließen zu lassen. Das eigene Bauchgefühl sollte im wahrsten Wortsinne den Ausschlag geben!

Hochstufung der Versicherung nach Auffahrunfall?

Die Versicherung des Verursachers wird den Schaden inklusive aller Schadensposten wie Nutzungsausfall, Wertminderung etc. zu erstatten haben. Bei einem Bagatellschaden mit einer Höhe von deutlich weniger als 750 Euro können Unfallbeteiligte die Regulierung auch ohne Versicherung vornehmen. Das setzt natürlich das Einverständnis beider Seiten voraus, das mit einem Einigungsprotokoll und der Zusage der Übernahme von Reparaturkosten in Höhe von X Euro besiegelt werden sollte. Für den Verursacher kann das langfristig gesehen günstiger sein als höhere Versicherungsbeträge, die nach der Hochstufung die logische Versicherungsfolge wäre.

Auffahrunfall, was tun? Das Kfz Gutachter & Sachverständigen­büro Raiolo gibt fachkompetente Antworten!

Wer auffährt, ist nicht automatisch zu 100 % schuldig. Eine vorausschauende und angepasste Fahrweise ist die beste Prävention, um es erst gar nicht zu einem Auffahrunfall kommen zu lassen. Das nützt Ihnen aber wenig, wenn Ihnen jemand ins Heck fährt oder der Vordermann ein völlig grundloses Bremsmanöver durchführt. In dieser Situation spricht viel dafür, dass Sie keine Schuld am Unfall tragen und umfassende Ansprüche auf Schadenersatz geltend machen können.

Ihnen ist ein anderer Autofahrer hinten reingekracht? Ein unabhängiger Gutachter sollte den Schaden beziffern!

Mit einem unabhängigen unfallanalytischen Schadensgutachten und einer aussagekräftigen Beweissicherung werden die Spuren am Unfallort ein konkretes Bild über den Unfallhergang zeichnen. Nutzen Sie die langjährigen Erfahrungswerte bei der Schadenregulierung des Kfz Gutachter und Sachverständigenbüros Raiolo im Großraum Hamburg, um Ihre finanziellen Interessen beginnend mit der Beweissicherung am Unfallort zu wahren.

kfz Gutachter hamburg Raiolo - Auffahrunfall mit 60 km/h führt zu ca. 25 cm Deformation
Kfz Gutachter und Techniker Meister Gabriel Raiolo
Kontakt

Telefon: 
040 – 60 59 08 56

E-Mail: 
info@gutachter-raiolo.de

Geschäftszeiten

Montags bis Sonntags

09:00 Uhr bis 23:00 Uhr

Adresse

Stresemannstraße 268, 
22769 Hamburg

Folgen Sie uns bei

Ähnliche Beiträge

Alle Beiträge ansehen